Brauerei (geschlossen)
Hubertus Brauerei
Aachener Str. 748
50933 Köln
0221 / 4903-0
Tel.: 0221-98 79 90
Fax: 0221-87 83 81
 
Unternehmensgeschichte
Gegründet wurde die Braustätte an der Aachener Straße 748-750 von Carl Schmitz im Jahre 1868. Sie bestand unter seiner Regie 43 Jahre. Nach seinem Tod im Jahre 1911 wurde die Brauerei noch 2 Jahre von seiner Witwe weitergeführt, bevor sie in die Carl Schmitz GmbH umgewandelt wurde. Im Jahre 1921 folgte ihr die Kölner Union-Brauerei GmbH. Diese entstand durch die Fusion von 3 alteingesessenen Privatbrauereien, den Brauereien Kartäuser Bräu Gebr. Balchem, Hubertus-Brauerei B. Immendorf aus Zündorf am Rhein und die Carl Schmitz Brauerei-Gesellschaft mbH. Die Braustätten der 2 beteiligten auswärtigen Brauereien in der Südstadt und in Düren wurden geschlossen und die Brautätigkeit ausschließlich nach Müngersdorf verlagert. Im Jahre 1930 wurde die Kölner Union in eine AG umgewandelt und ab 1938 nannte sie sich nach ihrem Hauptprodukt, dem Hubertus Pilsner, Hubertus-Brauerei AG. Zu dieser Zeit wurden in der Hubertus-Brauerei AG Hubertus Pils, Maternus Hell und Alt Kölsch (» Alt) gebraut.
Im zweiten Weltkrieg wurden die oberirdischen Betriebsgebäude fast völlig zerstört, die Kellereien waren kaum betroffen. Der Wiederaufbau konnte zunächst nur provisorisch erfolgen, da die nördlich Bauflucht der Aachener Straße noch nicht festgelegt war. Aus diesem Grund wurden erst in den Jahren 1966 –1972 die Produktionsgebäude der Brauerei völlig neu errichtet.
Dem Firmennamen „Hubertus“ wurde 1952 der Zusatz „Gereonsbräu“ angeführt, der von der Cölner Bürgerbräu aus dem Jahre 1911 (Wirte-Brauerei GmbH., Im Klapperhof 10) stammte. Unter dieser Marke wurde dann auch ab den 70er Jahren das Produkt Gereons Kölsch vertrieben. Der Vorstandsvorsitzende Jacob Immendorf hielt die Kapitalmehrheit der Aktiengesellschaft. Nach seinem Tode gingen mehr als 50 Prozent des Kapitals an die Gebrüder Rolff über. Nach dem Tode ihres Mannes verkaufte die Witwe von Oskar Rolff im Jahr 1978 den Majoritätsanteil der Brauerei an die Brauerei Wicküler aus Wuppertal (» Küppers). Unter der Leitung von Küppers fanden ab 1978 weitere grundlegende Modernisierungsmaßnahmen statt. Statt der offenen Gärbottiche wurden geschlossene, liegende Gärtanks eingebaut. Das weitgehend automatisierte Sudhaus und neue Drucktanks aus VA-Stahl sorgten für ein Kapazitätsausweitung von 100.000 hl auf 300.000 hl.
Ende 1978 wurde die Produktion von Sion Kölsch von der Brauerei zur Malzmühle in die Hubertus-Brauerei verlagert. Sion war mit Wicküler verbunden und daher lag es nahe, die Produktion in die jetzt vorhandene eigene Braustätte zu verlegen. In den nächsten Jahren war die Welt noch in Ordnung, mit ca. 100 Mitarbeitern wurde eine Jahresgesamtproduktion von 200.000 hl erzielt.
Dann entschloss man sich bei Wicküler, oder mittlerweile vielmehr bei Brau und Brunnen, die Produktpalette zu bereinigen. Sion Kölsch, als alte Traditionsmarke aus der Altstadt, hatte eine höhere Priorität als Gereons Kölsch oder Hubertus Pils, und als Konsequenz daraus wurde die Produktion von Huberus Pils in den achtziger Jahren und die von Gereons Kölsch 1990 eingestellt.
1992 wurde die Brauerei dann sogar an Sion verkauft. Aber diese Episode war nur von kurzer Dauer. Die Produktion von Sion Kölsch wurde 1993 in die Bergische Löwen-Brauerei nach Mühlheim verlagert. Die Hubertus-Brauerei wurde 1995 abgerissen um Bürogebäuden und Wohnanlagen Platz zu machen.
 
Firmierungen:
       
grafische Darstellung der Firmierungen und Übernahmen
 
Kölschsorten der Marke
Bezeichnung Gi von - bis Gl De Et Hersteller Auftraggeber Bemerkung
Gereons Kölsch N   J J J Hubertus-Brauerei GmbH, Köln   Marke 1992 von Sion übernommen
Gereons Echt Kölsch N   J J J Hubertus-Brauerei GmbH, Köln    
Gereons Dat Kölsche Kölsch N   J J J Hubertus-Brauerei GmbH, Köln    
Gereons-Bräu Echt Kölsch N   J J J Hubertus-Brauerei GmbH, Köln    

Weitere Biersorten der Marke
» Gereons-Bräu Rheinisch Alt
 
Weitere Marken der Hubertus-Brauerei
» Balchem Kölsch
» Hubertus Export, Hubertus Spezial Export
» Hubertus Pils, Hubertus Pilsener
» Hubertus Urtyp
» Karlskrone Pils (für ALDI gebraut)
» Köbes Alt
 
Anmerkungen
» Der Vorläufer der Hubertus Brauerei wurde 1868 gegründet. Die Hubertus-Brauerei wurde 1992 an Sion verkauft und 1995 abgerissen.
» Die Hubertus-Brauerei ließ sich die Warenzeichen „Gereons Kölsch“, „Balchem-Kölsch“ und „Schmitz-Kölsch“ eintragen. Auch der eher lustige Slogan „Märchenhaft und wunderbar schmeckt Schmitze-Kölsch om Mond sugar“ oder auch die eher platten Sprüche „Toi-Toi-Toi – Hubertus-Bräu“ und „Genuss ohne Reu’ – Hubertus-Bräu“ wurden geschützt.
» Als ein Name für das produzierte Kölsch gesucht wurde, war erst "Köbes Kölsch" der Favorit. Köbes kommt in Köln immer gut und weiter war Jakob auch der Vorname des Brauereibesitzers Jakob Immendorf. Dieser wollte aber nicht so recht und da es vor langer Zeit mal eine "Gereons-Brauerei" gab die in der Hubertus Brauerei aufgegangen war wählte man den Namen Gereons Kölsch.
» Folgende 11 Kölschsorten wurden von der Hubertus Brauerei (teilweise als Lohnsud) gebraut: Alt, Balchem, Conradin, Felskrone, Gereons, Kalder, Kontra, Meister, Schmitze, Sion und Ubier. Auch andere Biersorten wurden als Lohnbräu gebraut, z.B. Westa Pils
» Die Hubertus-Brauerei hat als erste Brauerei überhaupt Anfang der 60er Jahre Kölsch in Flaschen abgefüllt.
» Anfang der 60er Jahre hatte die Brauerei einen Jahresausstoß von nur 10.000 hl. Dieser stieg bis Anfang der 80er Jahre bis auf 200.000 hl.
» 1971 warb die Hubertus Brauerei für ihr neues Gereons Kölsch mit dem Slogan "Gereons - dat kölsche Kölsch". Das gefiel der Küppers-Brauerei gar nicht, sie erwirkte eine einstweilige Verfügung, weil sie in diesem Slogan einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht sah.
» Warum auf den Gläser 1846 aufgedruckt ist, ist mir unbekannt.
» Angeblich wurde Gereons Kölsch Ende der 90er Jahre nochmals als Fassbier in der Bergischen Löwen-Brauerei in Mühlheim (Brau und Brunnen) gebraut.
 

Historische Bilder
           
(KB001)
Brauereipostkarte der Kölner Bürgerbräu Brauerei, gelaufen 1898. Die Aufschrift auf dem Gebäude lautet: "Kölner obergärige Brauerei Bürgerbräu"
Die Brauerei bestand von 1894 - 1904 und wurde vom Vorgänger der Hubertus Brauerei, der Kölner Union-Brauerei GmbH, übernommen
(KB002)
Brauereipostkarte der Kölner Bürgerbräu Brauerei, gelaufen 1901. Die Aufschrift auf dem Gebäude lautet: "Ausschank Bürgerbräu Köln", auf den Fenstern steht "Bürgerbräu Köln rein obergärig"
Die Brauerei bestand von 1894 - 1904 und wurde vom Vorgänger der Hubertus Brauerei, der Kölner Union-Brauerei GmbH, übernommen

 

(W001)
Werbeanzeige der Karthäuser-Brauerei aus dem Jahr 1921.
die Brauerei war eine der 3 Gründungs-Brauerei der Union-Brauerei im Jahr 1922
(GB001)
Werbung für die "Gereonsbräu Ferdinand Steinert".
Die Brauerei bestand in dieser Firmierung von 1912 - 1915 und wurde vom Vorgänger der Hubertus Brauerei, der Kölner Union-Brauerei GmbH, übernommen
 
(W003)
Werbung für die Kölner Union-Brauerei aus dem Jahr 1927. Rechts die Detailvergrößerung der Schutzmarke
 
(W002)
Werbung für die Kölner Union-Brauerei aus dem Jahr 1927.
   
(PK001)
Postkarte der Gaststätte "Gereons-Bräu", Fritz Bungard, Ehrenstr. 74. Gelaufen 1956
   
 

Bilder
Historische Gläser und Krüge
(GK001)
Kölner Union Bier
(1921-1938)
Glaskrug, 5/20 L geeicht
(Sammlung Mühlens)
(GK002)
Kölner Union Bier
(1921-1938)
Glaskrug, 6/20 L geeicht
(Sammlung Mühlens)
(GK003)
Kölner Union Bier
(1921-1938)
Glaskrug, 10/20 L geeicht
(Sammlung Mühlens)
(G001)
Kölner Union Bier
(1921-1938)
Glas, 6/20 L geeicht
(Sammlung Reimann)
(014)
Hubertus Alt
Stange, 0,25 l  geeicht, vermutlich VK
(Sammlung Mühlens)
(G001)
Hubertus-Pils
Flöte, Crash-Glas, 5/20 L geeicht

Kölschgläser
 
(012)
blaues Wappen
(001)
blaues Wappen,
detailreichere Grafik als 012, Schrift in hellerem Blau wie Grafik
 
(008)
rotes Wappen
hohe Fenster
(006)
rotes Wappen
niedrige Fenster
(027)
wie 008, nu8r zusätzlich "Prosit!"
(Sammlung Kahl)
 
 
(004)
Kaufhausglas
Gibt es auch in Dunkelblau
(009)
Kaufhausglas
Abweichungen zu 004: dunkles Blau, Schrift tiefer. Varianten in Hellblau
 
(005)
von diesem Glas gibt es viele Farbvarianten (verschiedene Blautöne)
(017)
Farbvariante zu 005
(013)
Kaufhausglas
(unbekannte Sammlung)
 
 
   
(007)
(1971)
"Dat Kölsche Kölsch"
(015)
"Dat Kölsche Kölsch"
Druck größer als 007
(nicht Original von der Brauerei)
 
(016)
wie 015, nur "Dat Kölsche Kölsch" in weiß
(nicht Original von der Brauerei)
(Sammlung Thienel)
 
(029)
"Dat Kölsche Kölsch"
Schrift komplett in blau
(Sammlung Kahl)
   
 
(010)
"Kölsch" Schriftvariante 1
(028)
wie 010 nur mit Rückdruck "125 Jahre Hubertus Brauerei"
(klein, 38 mm hoch)
1971 
(011)
"Kölsch" Schriftvariante 3
(blau und gebogen)
(018)
wie 011 nur mit Rückdruck "125 Jahre Hubertus Brauerei"
(groß, 48 mm hoch)
1971
(020)
wie 011 nur mit Rückdruck "125 Jahre Hubertus Brauerei"
(klein, 38 mm hoch)
1971
 
 
 
(002)
"Kölsch" Schriftvariante 2
(019)
wie 002 nur mit Rückdruck "125 Jahre Hubertus Brauerei"
(klein, 38 mm hoch)
1971
(003)
"Kölsch" in
Schriftvariante 2,
goldene Kirche 
151 und 160 mm
(1987-1990)
(025)
wie 002, nur ohne Jahreszahl
(Sammlung Kahl)
(021)
0,1 l
Druck insgesamt nur
41 mm hoch
 

Sondergläser / Mustergläser
         
(026)
"Gereons Kölsch Pinte"
(Sammlung Kahl)
         

Serien
   
(022)
6er Set Kölsche Originale mit blauer Kirche
(023)
6er Set Kölsche Originale mit goldener Kirche
   

Sondergläser Sport
         
(024)
Sonderglas zur Fußball-WM 1990

       

Bierdeckel Kölsch
 
(U001)
"Kölner Union Bier"
Kölner Union Brauerei (1921-1938)
(unbekannte Sammlung)
 
(U002)
"Kölner Union Bier"
Kölner Union Brauerei (1921-1938)
(unbekannte Sammlung)
(U003)
"Kölner Union Bier"
Kölner Union Brauerei (1921-1938)
(unbekannte Sammlung)
(U004)
"Kölner Union Bier"
Kölner Union Brauerei (1921-1938)
(unbekannte Sammlung)
 
D_Gereons_006.jpg (23837 Byte) D_Gereons_005.jpg (26182 Byte) D_Gereons_014.jpg (55789 Byte) D_Gereons_013.jpg (53493 Byte)
(006)
"AG"
 (AG bis 1952)
(unbekannte Sammlung)
 
(006)
"GmbH"
 (GmbH ab 1952)
 
(005) (014) (013)
D_Gereons_001.jpg (32611 Byte) D_Gereons_016.jpg (99006 Byte)
(001) 019) (016)
"echt Kölsch"
 
(023)
"echt Kölsch"
Zahlreiche Detailunterschiede (Schrift, Geweih) zu 016
 
(018)
nur "Kölsch"
D_Gereons_004.jpg (27668 Byte) D_Gereons_015.jpg (96590 Byte)    
(004) (015)
"Dat Kölsche Kölsch"
 
(036)    
D_Gereons_017.jpg (84232 Byte) D_Gereons_012.jpg (78111 Byte) D_Gereons_003.jpg (42899 Byte)    
(017)
1973
(012)
1974
(003)    
D_Gereons_011.jpg (46042 Byte) D_Gereons_002.jpg (29035 Byte)
(011)
schmale Umrandung
(002)
schmale Umrandung, gelber Hintergrund
 
(027)
keine Umrandung
(028)
keine Umrandung
(029)
braune Außenumrandung

Bierdeckel Sonstige Sorten
D_Gereons_009.jpg (112468 Byte)
(038)
VK, um 1935
(unbekannte Sammlung)
 
(021)
Hubertus Pils
 
(009)
Hubertus Pils
(030)
Hubertus Pils
(031)
Hubertus Pils
D_Gereons_010.jpg (42492 Byte)
(034)
unklar, ob wirklich aus der Hubertus Brauerei oder von Hubertus Bräu aus Österreich
(035)
unklar, ob wirklich aus der Hubertus Brauerei oder von Hubertus Bräu aus Österreich
(032)
(1958)
85mm Durchmesser
Hubertus Alt
 
(033)
(1958)
85mm Durchmesser
Hubertus Alt / Hackerl Alt
 
(010)
Köbes Alt
 

Bierdeckel-Serien
(022)
Serie "Kölsche Originale", "Gereons Kölsch" in rot, (12 Deckel, ca. 1976, Rückseite unbedruckt)
Es gibt Varianten aus Pappe und mit Papierbeschichtung.
Weiter gibt es beim Deckel "De Böckderöck-Wauwau" eine Textvariante (ein Text endet auf "hetzen" (häufig), einer auf "Böckderöck")
 
(026)
Serie "Kölsche Originale", "Gereons Kölsch" in rot, Rüclkseite: ASV-Sportfest
(12 Deckel, 1982)

 
(024)
Serie "Kölsche Originale",  "Gereons Kölsch" in gold,
(12 Deckel, ca. 1980)
Es gibt Varianten aus Pappe und mit Papierbeschichtung
   
(025)
Serie "deutsche Raubvögel"
(3 Deckel, 1981)
   
 


Etiketten Vorgänger-Brauereien

Brauerei Carl Schmitz
   
(S001)
"Lagerbier", Brauerei Carl Schmitz (1868-1913)
(Sammlung Mittenzwey)
(S003)
Brauerei Carl Schmitz (1868-1913)
(unbekannte Sammlung)
(S002)
"Export-Bier", Brauerei Carl Schmitz (1868-1913)
(unbekannte Sammlung)
 
   
 
Kölner Union Brauerei
(U004)
"Nähr-Born", Kölner Union GmbH (1921-1930, umbenannt in Kölner Union AG)
 (unbekannte Sammlung)
(U001)
"Lager Bier", Kölner Union AG (1930-1938, umbenannt in Hubertus Brauerei AG)
 (Sammlung Mittenzwey)
 
(U002)
"Nähr-Born", Kölner Union AG (1930-1938, umbenannt in Hubertus Brauerei AG)
 (unbekannte Sammlung)
 
(U002)
"Süss-Bier", Kölner Union AG (1930-1938, umbenannt in Hubertus Brauerei AG)
 (unbekannte Sammlung)
 
(036)
"Süss-Bier", Hubertus Brauerei A.G. (1938-1952)
(Sammlung Mittenzwey)
 

Etiketten Kölsch
E_Gereons_004.jpg (30035 Byte) E_Gereons_009.jpg (26880 Byte) E_Gereons_001.jpg (26354 Byte)
       (050)               (033)
"Gereons-Bräu" "Echt Kölsch"
(004)
"echt Kölsch"
 
(009)
mit "reine Obergärung"
(001)
ohne "reine Obergärung"
(034)
(Sammlung Mittenzwey)
E_Gereons_025.jpg (36233 Byte) E_Gereons_024.jpg (39605 Byte) E_Gereons_026.jpg (24851 Byte)  
(025)
(1971)
"Dat Kölsche" über dem
Schriftzug wurde
mit Gold überdruckt. Hintergrund ist eine von Küppers erwirkte einstweilige Verfügung (siehe Anmerkungen)
 
(024) (042) (026)  
E_Gereons_002.jpg (37291 Byte) E_Gereons_032.jpg (36781 Byte) E_Gereons_003.jpg (31092 Byte) E_Gereons_015.jpg (31092 Byte)
(002)
Bis auf Schrifttyp von
"Gereons" und "Kölsch"
 identisch mit 032
 
(032)
97x87 mm
(003) (058)
ohne schwarzen Innenrand wie bei 015
(015)
Gibt es in verschiedenen
 Farbvarianten
(Gold, Gold-Leinen, Kupfer)
 
E_Gereons_030.jpg (30516 Byte) E_Gereons_022.jpg (31656 Byte) E_Gereons_027.jpg (37557 Byte)  
(030)
0,5l, 80x87 mm
ohne Haltbarkeitsdatum
(030)
0,5l, 79x87 mm
ohne Haltbarkeitsdatum, mit Recycling-Zeichen
(022)
0,5l, 80x87 mm 
(1988-1992)
(1989-1991)
(1990-1992)
 
(027)
0,33l, 89x89 mm
(1988-1990)
(1989-1991) 
 
E_Gereons_028.jpg (36475 Byte) E_Gereons_029.jpg (38905 Byte) E_Gereons_021.jpg (32422 Byte) E_Gereons_031.jpg (32227 Byte)
(028)
0,5l, 91x89 mm
(1988-1990)
 
(043)
0,5l, 80x87 mm
(1988-1990)
(029)
0,5l, 91x89 mm
(1990-1992)
(021)
0,5l, 80x87 mm 
(1991-1993)
(031)
Für den schwedischen? Markt
 

Etiketten sonstige Sorten Hubertus Brauerei
(Hubertus Brauerei A.G. von 1938 - 1952 / Hubertus Brauerei GmbH von 1952 -1992)
 
(035)
Tafel-Bier
(Sammlung Mittenzwey)
 
(037)
Hubertus hell
(Sammlung Mittenzwey)
(038)
"Hubertus Hell", Hubertus-Brauerei A.G. (1938-1952)
(Sammlung Mittenzwey)
 
(044)
Etikettenentwurf für Märzenbier, Hubertus-Brauerei A.G. (1938-1952)
 
 
(046)
"Hubertus Pils", Hubertus Brauerei GmbH Köln
(051)
Doppelbock
(049)
Malzbier Nährborn
   
   
      (033)       (011)       (012) (052)       (053)
E_Gereons_005.jpg (24222 Byte) E_Gereons_006.jpg (25940 Byte) E_Gereons_007.jpg (21830 Byte) E_Gereons_008.jpg (23653 Byte) E_Gereons_013.jpg (29982 Byte)
(005)
 
(006) (007) (008) (013)
E_Gereons_016.jpg (23890 Byte) E_Gereons_023.jpg (23577 Byte) E_Gereons_017.jpg (24527 Byte) E_Gereons_020.jpg (25795 Byte)
(016)
ALDI, MÜLHEIM A.D. Ruhr (1988-1990)
 
(023)
Hubertus Brauerei GmbH, Köln (1991-1993)
(017)
Hubertus Brauerei GmbH, Köln (1992-1994)
(020) (048)
E_Gereons_018.jpg (28357 Byte) E_Gereons_019.jpg (25290 Byte)    
(018)
 
(019) (047)    
E_VitaMalz_001.jpg (27813 Byte) E_VitaMalz_002.jpg (18090 Byte)
(V001)
Malzbier
 
(V002)
Malzbier
(V005)
Malzbier
(V003)
Malzbier
(V004)
Malzbier
(054)
Nährborn Malzbier
(unbekannte Sammlung)
(040)
Nährborn Malzbier
(Sammlung Mittenzwey)
(041)
Export-Bier,
"Nach der Jagd des Tages"
(039)
Westa Pils
(Sammlung Mittenzwey)

Kellnerzettel
         
(001)
(146x70mm)
Einseitig 
 (002)
(150x70mm)
Einseitig 
         
 
 
 
Quellen
» Balchem Bierdeckel "Die gemeinsame Geschichte des Hauses Balchem und der Hubertus-Brauerei"
» Kölsch Kultur, Detlef Rick, Janus Fröhlich, 2000, Verlag Dumont, ISBN 3-7701-5257-3
» "Das Angebot einer Spezialität auf einem Regionalmarkt: Kölsch-Brauereien zwischen 1945 und 1986", Marcus Schüller, Diplomarbeit an der Universität Köln, 1992